Donnerstag, 31. Juli 2014

Kleinanlegerschutzgesetz – Mehr Befugnisse für die Aufsicht

Der Anlegerskandal um den insolventen Windanlagenbetreiber Prokon hat den Gesetzgeber aus der Reserve gelockt. Kurz vor der Sommerpause legte das Bundesfinanzministerium jetzt den Entwurf fürs Kleinanlegerschutzgesetz  vor. Einige brisante Themen greift der Entwurf auf.

Mittwoch, 30. Juli 2014

Die 5 volatilsten DAX-Werte

Die höchsten Kursrisiken bei den deutschen Blue Chips sehen die Investoren derzeit bei der Commerzbank,  Deutsche Post, ThyssenKrupp, K+S sowie Infineon. Hier rechnen die Marktteilnehmer mit Schwankungsbreiten in den kommenden 90 Tagen zwischen 26 und 30 Prozent.

Dienstag, 29. Juli 2014

Deutsche Bank: Das Sorgenkind wird zum Hoffnungsträger

Für viele Börsianer überraschend hat die Deutsche Bank im zweiten Quartal die überwiegend negativen operativen Gewinnerwartungen der Analysten übertroffen. Und noch überraschender ist, dass ausgerechnet das Investmentbanking den Löwenanteil zur Verbesserung beigetragen hat. Einiges spricht dafür, dass dies keine Eintagsfliege ist, sondern dass das Sorgenkind langfristig zum stärksten Gewinntreiber wird.

Montag, 28. Juli 2014

Yukos Urteil verstärkt Probleme am Moskauer Aktienmarkt

50 Milliarden Euro - so viel muss der russische Staat ehemaligen Eigentümern des Ölgiganten Yukos zahlen. Nach einem Urteil des Schiedsgericht in Den Haag war der Konzern unrechtmäßig enteignet worden ohne dass die Eigentümer angemessen entschädigt worden wären. Die Börse Moskau reagiert mit einem weiteren Kursrutsch.

Freitag, 25. Juli 2014

Freitagsfrage: Welche Direktbanken bieten Tools fürs Personal Finance Management (PFM)

Hand aufs Herz: Wissen Sie aus dem Stand ziemlich exakt, wie viel Geld Sie auf ihren Giro- und Tagesgeldkonten und auf ihren Kreditkartenkonten liegen haben – oder eben auch nicht? Immer mehr Banken helfen ihren Kunden dabei, mit Tools zum Personal Finance Management ihre Finanzen besser im Griff zu haben.

Donnerstag, 24. Juli 2014

Wenn der Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen bei Ihnen persönlich anruft ...

... ist mit Ihrem Konto etwas gehörig schiefgelaufen. Die Deutsche Bank hatte sich bereits mit einem Blumenstrauß für die vielen Fehler ihrerseits entschuldigt, doch über den Anruf des Vorstandsvorsitzenden Jürgen Fitschen war die Webdesignerin Karla Pauly* dann doch mehr als überrascht: "Der ruft doch nicht wegen einer Beschwerde bei mir an".

Mittwoch, 23. Juli 2014

Mini-Zinsen: Fünf Tricks, wie Sie trotzdem Geld verdienen

Nur noch bei 0,15 Prozent liegt bekanntlich der Leitzins der Europäischen Zentralbank. Anleger, die nicht aufpassen, laufen Gefahr nach Berücksichtigung der Inflation bei ihren Geldanlagen Miese zu machen. Die Allianz hat vorgerechnet, wie hoch aktuell das Minus pro Kopf ausfällt. Doch kluge Anleger steuern gegen.

Dienstag, 22. Juli 2014

4 Gründe für ein Ende der Anleihenhausse - und ein Put auf den Bund-Future

Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen sind in der vorigen Woche auf 1,14 Prozent gefallen und waren damit nur noch einen Basispunkt vom Rekordtief vom Sommer 2012 entfernt. Bond-Bullen, insbesondere aus dem Lager der Chartisten, gehen jetzt fest davon aus, dass die 10-Jahres-Rendite unter 1,0 Prozent sinken wird. Aber manches spricht dafür, dass der jüngste Renditesturz das Finale der jahrzehntelangen Hausse einleitet.

Montag, 21. Juli 2014

Russland kämpft gegen die Kapitalflucht

Eigentlich schien sich die Lage an den russischen Finanzmärkten wieder beruhigt zu haben. Doch nun rutschen Rubel und die russischen Aktienmärkte erneut deutlich ab. Denn die neuen Sanktionen der USA und der EU haben tatsächlich bereits jetzt dramatische Auswirkungen für die russische Wirtschaft.

Freitag, 18. Juli 2014

Freitagsfrage: Killen Ukraine- und Gaza-Krise den Aufschwung?

Alles schien gerichtet für eine weltweite Belebung der Konjunktur. Nun aber, nach der Eskalation der Kriege um Gaza und die Ost-Ukraine und erst Recht nach dem vermutlichen Abschuss der Air-Malaysia-Maschine, werden Zweifel laut. Können die beiden Krisenherde die Weltkonjunktur tatsächlich killen?