Donnerstag, 1. Juni 2017

Legendärer Report: "Internet Trends 2017"

Mary Meeker’s jährlicher Report ‚#Internet Trends‘ findet aufgrund der fundierten Analyse stets viel Beachtung. Gestern präsentierte #Meeker den neuesten Bericht. Jahr für Jahr wird er umfangreicher, 2017 sind es 355 Seiten geballte Fakten. Hier die wichtigsten Punkte in Kürze.

Wer den Bericht komplett studieren will, findet ihn hier. Die renommierte Analystin von #Kleiner Perkins geht zunächst auf die globalen #Internettrends ein. 2016 wuchs die Zahl der Internetnutzer um zehn Prozent. 4,6 Milliarden Menschen sind es laut der Studie, das entspricht 46 Prozent der Weltbevölkerung.

Während viel über das Wachstum bei Smartphones geredet wird, stellt Meeker fest, dass sich der Absatz von Smartphones deutlich verlangsamt. 2014 kletterte die Zahl der Geräte noch um 28 Prozent, 2015 waren es 10 Prozent und 2016 nur noch bescheidene drei Prozent.

Im nächsten Punkt geht es um #Werbung im Netz. Größter Wachstumstreiber im Anzeigengeschäft sind Mobilgeräte. Weltweit stiegen in den vergangenen Jahren die Ausgaben für Werbeanzeigen im Netz rasant und erreichen das Volumen der TV-Anzeigen. Da immer mehr Nutzerdaten verfolgt werden, beobachtet Meeker den verstärkten Einsatz von Anzeigen-Blockern, sogenannten Ad-Blockern. Was den PC betrifft, sind die Ad-Blocker bei den Deutschen besonders beliebt: 28 Prozent nutzen Ad-Blocker am PC. In den USA sind es nur 18 Prozent. Dagegen blockt – in den USA wie in Deutschland - nur ein Prozent die Werbung auf ihren Mobilgeräten.

Meeker analysiert unter anderem den Erfolg von nutzergeneriertem Content im Vergleich zu Markenwerbung und geht dabei auch auf die Bereiche Bild- und Spracherkennung, Geolokalisierung oder den Einfluss von Social Media in der Werbung ein. Hier verläuft die Entwicklung rasant. Die Analystin ist zum Beispiel überzeugt, dass die Stimme das Tippen ersetzen kann. 

Ein großes Wachstumsfeld sind interaktive Spiele und Online-Lernprogramme. Spiele mit Tausenden von Menschen in einer Arena oder Millionen im Netz seien bereits heute Mainstream. Die Einschätzung: „Wir befinden uns in einem frühen Stadium“. Detailliert geht es auch um die Entwicklungen im Medienbereich, denn Google, Facebook, Spotify, Netflix & Co werden die alten Medien wie Fernsehen, Radio, etc. immer weiter verdrängen.

Die Cloud, die zunehmend Akzeptanz findet und neue Möglichkeiten eröffnet, wird ebenfalls beleuchtet. Beim Thema Internet darf aber auch die Sicherheit der Daten nicht zu kurz kommen. Denn mehr Applikationen erhöhen die Angriffsmöglichkeiten durch Hacker. Weltweit sieg die Zahl der Spam-Mails zwischen Anfang 2015 und Ende 2016 um 350 Prozent. 

In eigenen Kapiteln widmet sich die Studie den Märkten China und Indien sowie dem Gesundheitssektor und wirft einen Blick auf den globalen Internetmarkt. Die 20 größten Firmen des Sektors bringen es auf einen Wert von 3827 Milliarden Dollar, so die Berechnungen der Analysten. Mit Apple, Alphabet (Google), Amazon, Facebook, Priceline, Uber und Netflix stammt der Großteil der Top10 aus den USA, der Rest kommt mit Tencent, Alibaba und Baidu aus China.



Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen